Die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Dominik Schatzmann konnte sich zwischenzeitlich auch einen Namen in Arzthaftungsprozessen (Kunst- bzb. Behandlungsfehler), Deckungsprozessen gegen (Kranken-)Versicherungen sowie wenn es um die Zuerkennung von IV-Renten ging (siehe dazu auch unser Artikel zur "ersten" provisorischen IV-Rente aufgrund langer Verfahrensdauer) erarbeiten. Vor diesem Hintergrund wurde Dr. Dominik Schatzmann nunmehr letzte Woche in den Vorstand der Liechtensteinischen Patientenorganisation gewählt. Für unsere Mandanten bietet dies uA den Vorteil, dass wir so bspw. einen "unbürokratischeren" Zugang auch zu vorprozessualen Gutachten erhalten. Gerne vertreten wir auch weiterhin Ihre Interessen als Patient!

DS/Ruggelll, 18.05.2017

 

In Trennungssituationen sind für die Kindseltern oft rasche Entscheidungen wichtig. Bei welchem Elternteil sollen die Kinder (einstweilig) leben, bei wem soll der Wohnsitz festgelegt werden - wer erhält ein Besuchsrecht? Darf ein Elternteil einfach ins (grenznahe) Ausland verziehen und die Kinder mitnehmen? Wann spricht das Pflegschaftsgericht die alleinige Obsorge zu? Dazu sind seit dem neuen Kindschaftsrecht (ab 2015) durch die liechtensteinischen Gerichte zahlreiche Entscheidungen ergangen - die wenigsten wurden jedoch veröffentlicht. Zahlreiche dieser Entscheidungen wurden dabei durch die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Dominik Schatzmann erwirkt. Dabei zeigt sich, dass Lehre und Rechtsprechung im Obsorgerecht nicht einfach 1:1 aus Österreich oder der Schweiz übernommen werden können. So setzt bspw. eine einstweilige Änderung des Besuchsrechts eine konkrete Kindswohlgefährdung voraus, Anpassungen die "lediglich" dem Kindswohl dienen würden (also besser wären) rechtfertigen nicht die Anpassung der einstweiligen Besuchsrechtsregelung. Auch zeigt sich, dass immer öfter kinderpsychologische Gutachten durch das Pflegschaftsgericht eingeholt werden, welche eine definitive Entscheidung (inkl. Rechtsmittelverfahren) deshalb über mehrere Monate (teilweise Jahre) verzögern können. Wichtig ist es deshalb, dass sich Eltern in Trennungssituationen gleich richtig rechtlich beraten lassen - oft entscheiden nämlich die ersten Handlungen.

DS/Ruggell, 16.05.2017

Gerne können wir wiederum vom "ISB-Komplex", dem wohl grössten Anlagebetrugsfall Vorarlbergs, berichten. Nachdem wir bereits im letzten Jahr zahlreiche weitere Klagen gegen einen der ISB-Verwaltungsräte eingereicht haben, sind diese Woche wiederum (erstinstanzliche) Urteile ergangen: Das Fürstliche Landgericht gab den von uns eingereichten Klagen neuerlich Folge und wurde der Verwaltungsrat zur vollumfänglichen Haftung für den einbezahlten Betrag verpflichtet, lediglich das Zinsbegehren wurde geringfügig gekürzt. Wesentlich ist vor allem, dass das Fürstliche Landgericht den vom Beklagten erhobenen Einwand der Verjährung verworfen hat. Vor diesem Hintergrund stehen wir auch kurz vor dem Abschluss mit einem Prozessfinanzierer aus der Schweiz. Sollten Sie über keine Rechtsschutzversicherung verfügen oder selbst kein Geld mehr für Ihren Schaden aus dem ISB-Komplex "in die Hand" nehmen wollen, würde der Prozessfinanzierer (gegen eine Beteiligung am erstrittenen Betrag) Ihre Kosten vollumfänglich tragen. Gerne stehen wir sowie unsere Partnerkanzlei FJG (www.fjg.at, betreffend den ISB Komplex) Ihnen bei Fragen jederzeit sehr gerne zur Verfügung.

ds/Ruggell, 29.06.2016

Zur Verstärkung per sofort unseres jungen und ambitionierten Teams suchen wir für unsere Kanzlei in 9491-Ruggell, Fürstentum Liechtenstein eine eigenständig arbeitende, zuverlässige und vertrauensvolle Persönlichkeit. Sie sind es gewohnt, in sämtliche Büroabläufe involviert zu sein, können wirtschaftlich denken, sind zielorientiert, genau und schätzen es eigenverantwortlich zu arbeiten – freundliche und gewinnende Umgangsformen mit unseren Klient/Innen, für die Sie sich vollumfänglich engagieren, liegen in Ihrer Natur? Sportsgeist bedeutet für Sie nicht nur um dabei zu sein, sondern um zu gewinnen? Sie wollen die unterschiedlichsten, spannenden Bereiche einer international tätigen Rechtsanwaltskanzlei kennenlernen? Dann bewerben Sie sich bei uns!

Wir bieten:                                                                                         

  • Sehr attraktives Umfeld
  • Abwechslungsreiche Betätigungsfelder, internationale Mandate
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Sehr gutes Arbeitsklima in einem kleinen Team

Sie bringen mit:

  • Abgeschlossenes Jus-Studium an einer österreichischen oder schweizerischen Universität, abgeschlossenes Gerichtsjahr von Vorteil
  • Ausbildungsmöglichkeit zum Rechtsanwalt
  • Teamgeist
  • Kommunikationsfähigkeit, sicheres und freundliches Auftreten
  • Englisch in Wort und Schrift, weitere Fremdsprachen von Vorteil
  • Kenntnisse in Microsoft Office (Word, Excel)

Lohn je nach Erfahrung/Kenntnissen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

ds/Ruggell, 12.01.2017

In einem von der Rechtsanwaltskanzlei Schatzmann auf Seiten der Beklagten (Arbeitgeberin) geführten Verfahren hat der liechtensteinische Oberste Gerichtshof nunmehr klargestellt, dass das Nachschieben eines Entlassungsgrundes zulässig ist. Voraussetzung dazu ist lediglich, dass der Entlassungsgrund (Kündigungsgrund) bereits im Zeitpunkt des Ausspruchs der fristlosen Entlassung bereits bestanden hat, aber erst später entdeckt worden ist. Im gegenständlichen Verfahren, konnte die Beklagte (Arbeitgeberin) erst nach Sichtung der Buchhaltungsunterlagen (nach Ausspruch der fristlosen Entlassung, zumal der Arbeitnehmer selbst als Verantwortungsrat für die Spesenabrechnungen verantwortlich war) in Erfahrung bringen, dass ihr ehem. Arbeitnehmer und Verwaltungsrat Spesen in fünfstelligem Ausmass falsch abgerechnet hat, was die fristlose Entlassung rechtfertigte. Die Entscheidung wurde kürzlich in der Liechtensteinischen Entscheidungssammlung publiziert (LES 2016, 32).

ds/Ruggell, 05.04.2016